• Berichte

    Innenperspektiven und Aussenansichten der reformierten Kirchen unterscheiden sich erheblich. Der Jahresrückblick über Ereignisse im Kirchenbund und in den kantonalen Kirchen kann dazu dienen, Divergenzen bewusst zu machen, die sich künftig auswirken werden.

    Die Reformierten haben sich ein klassisches Kleid geschneidert: Am 1. Januar 2020 tritt die neue Verfassung des Kirchenbunds in Kraft. Er wandelt sich zur Kirchengemeinschaft mit anderem Namen. Eine dreigliedrige Leitung und die Verankerung in alten Bekenntnissen sollen der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz Profil geben.

    Der theologische Gehalt der Reformation – wie ist er im 21. Jahrhundert zur Geltung und ins ökumenische Gespräch einzubringen? Ulrich Körtner durchleuchtete in einem Vortrag in Bern die deutschen Feiern zum Reformationsjubiläum.

    Die Schweizer Reformierten starten 2020 als nationale Kirchengemeinschaft – in einer Gesellschaft, der die Frage nach Gott weithin abhanden gekommen ist. Ratspräsident Gottfried Locher rief die Abgeordneten auf, mit dem lebendigen Gott zu rechnen und von den Erfahrungen mit Christus zu reden. Die Abgeordneten wählten Pierre de Salis als ihren Präsidenten.

    Kirchenexperimente sind dran. Worin ihre Chancen liegen, was sie bremst und wie sie Kirche verändern könnten, zeigte die LKF-Tagung in Basel-West am 3. November 2018. Neun Kirchenexperimente stellten sich vor.

    Neue Formen kirchlichen Lebens sind das Gebot der Stunde. An der Tagung vom 3. November stellen sich neun Kirchen-Experimente vor. Sabrina Müller aus Zürich und Thomas Schlegel aus Erfurt referieren. Kommen Sie nach Basel und bringen Sie Freunde mit!

    Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE und der Päpstliche Einheitsrat wollen offizielle Gespräche übers Kirchenverständnis führen. Gottfried Locher und Kardinal Kurt Koch unterzeichneten im Basler Münster eine Erklärung.

    Was sich ereignen kann, wenn Christen aus ganz unterschiedlichen Kirchen zusammen etwas Grosses wagen, liess der Kirchentag Züri Oberland Anfang Juli erahnen. 5000 Personen aus der Region fanden sich ein, um Gott zu loben, Debatten zu verfolgen, einander zu begegnen und Impulse aufzunehmen. Bilder von einem unvergesslichen Wochenende.

    Die Studientage an der Universität Fribourg spannten den Bogen von der Apologetik über die Erneuerung der Kirchen zur ökumenischen Weg-Suche im Zeichen des Reformationsjubiläums: «In Christus – Gemeinsam zur Mitte». Hier sind Vorträge von Alister McGrath, Gottfried Locher, Sabine Brändlin, Abt Urban Federer, Christian Hennecke und Graham Tomlin zusammengefasst.

    Die Schweizer Protestanten organisieren sich neu und verstärken ihre Zusammenarbeit. Neben der Kampfwahl fürs Präsidium stand die neue Verfassung im Zentrum der Abgeordnetenversammlung des SEK vom 17. bis 19. Juni. Die nächsten Schritte in der Ökumene und der Abschluss des Reformationsjubiläums gaben zu reden.

    Seiten