• Berichte

    Mit dem Glauben an die Auferstehung Jesu standen die ersten Christen ganz quer zum Strom ihrer Kultur. Dass sie mit ihrer Überzeugung erfolgreich waren und die Gesellschaft transformierten, ist höchst erstaunlich. Der britische Neutestamentler N.T. Wright legt starke Argumente für die Glaubwürdigkeit der neutestamentlichen Berichte vor.

    Er herrschte von der Nordsee bis zur Adria. Auch die dünnbesiedelten Gebiete zwischen Bodensee und Genfersee gehörten zum Reich Karls des Grossen. Dem Frankenkönig, der im Januar 814 starb, ging es so sehr um die Festigung seiner Herrschaft wie um den kulturellen und religiösen Aufbau.

    Wie gehen die reformierten Kirchen miteinander weiter? Der Rat des Kirchenbundes SEK kam mit seinem Entwurf für eine neue Verfassung vielerorts nicht gut an. An manchen Herbst-Synoden der Kantonalkirchen war der Spardruck zu spüren.

    Wie nehmen Christen die Herausforderungen zum geistlichen Kampf an, ohne dem Bösen zu viel Gewicht zu geben? Wolfgang Bittner korrigiert manche verbreiteten Vorstellungen über den Feind Gottes. Er macht Mut, die Bibel vom Sieg von Jesus her zu lesen und so zu beten und zu handeln.

    Was können Kirchen und Intellektuelle einander geben? Vor dem SEA-Leiterforum 2013 betonte der Gastreferent Christian Hofreiter: Intellektuelle brauchen Gemeinschaft, Vorbilder und Denkmodelle.

    Die reformierte Kirche und die evangelischen Gemeinschaften des Kantons Bern haben in einem Gottesdienst am 17. November eine «Gemeinsame Erklärung»“ feierlich unterzeichnet. Sie wollen ihre Beziehungen respektvoll gestalten und hoffen, das Evangelium miteinander besser zu den Menschen zu tragen.

    Wie gehen die alten Kirchen Europas in die Zukunft -– mit Hoffnung oder anhand von Prognosen? Geben Demografie und Religionssoziologie den Ausschlag, ergibt sich ein durchzogenes oder düsteres Bild, wie eine Tagung in Rüti/ZH zeigte. Die Bibel gibt Grund zur Zuversicht für die Zukunft, in der Religionen unabsehbar auf die Gesellschaften einwirken werden.

    Die Mittellandkirchen haben am 11. November 2013 an der Abgeordnetenversammlung des SEK mit deutlichen Worten einen Marschhalt in der Verfassungsrevision und eine neue Vorlage gefordert. Diese solle vom Rat zusammen mit ihnen ausgearbeitet werden, sagte ihr Sprecher, der Aargauer Kirchenratspräsident Christoph Weber-Berg.

    Nach der Säkularisierung verstehen sich immer mehr Menschen als spirituelle Sucher. Englische Christen versuchen ihnen mit neuen Formen von Kirche zu begegnen. Sie waren Thema an der fresh-expressions-Tagung in Zürich.

    Neu gilt es zu buchstabieren, was früheren Generationen von Protestanten klar war: dass die Reformatoren das Evangelium als Heilsbotschaft neu entdeckt und damit den Grund für religiöse und politische Freiheit gelegt hatten. Der Zürcher Kongress zum Reformationsjubiläum war in seinen besten Momenten auf der Höhe der Aufgabe.

    Seiten