• Berichte

    Wie können die Reformierten der Schweiz geeinter auftreten und besser zusammenwirken? Diese Frage soll die Kirchen des Kirchenbunds SEK leiten bei der Revision seiner Verfassung leiten. Im neuen SEK-Bulletin legen drei Kirchenleiter Gesichtspunkte zum weiteren Weg des SEK dar.

    In der Schweizer Kirchenlandschaft hat die St. Galler Kirche unter Dölf Weder bemerkenswerte Akzente gesetzt. Am Ende seiner Amtszeit betont er im LKF-Interview, dass ein schärferes Profil nicht genügt. Die Reformierten müssen den Menschen knapp und klar sagen können, was christliches Glauben und Leben heute bedeutet.

    10.49 Uhr in der reformierten Kirche von Oberentfelden bei Aarau:– 11vor11. Zum modernen, von Teams gestalteten Gottesdienst der Kirchgemeinde gehört das gemeinsame Mittagessen. Das Konzept haben andere Aargauer Gemeinden übernommen.

    Der erfolgreichste Verein lädt zum ‚Freitod‘ ein. Wohin driftet die Schweizer Gesellschaft mit EXIT? Für die Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle schlägt die herrschende Verbrauchsmentalität auf den Umgang mit dem eigenen Leben durch. Im LKF-Interview weist sie auf die Illusionen in der Suizid-Debatte hin.

    Was geschieht, wenn Menschen sich im Namen von Jesus Christus versammeln, um dem lebendigen Gott zu begegnen? Die Arbeitsgemeinschaft für biblisch erneuerte Theologie (AfbeT) hat einen Gegenakzent zu dominierenden ästhetischen und Event-Perspektiven gesetzt: mit theologischen Grundlagen des Gottesdienstes.

    Die Reformation hat Europa verwandelt. Wie stellen sich die Reformierten fünf Jahrhunderte später für das Jubiläum auf? Wie wollen sie Kirche sein im Kontext der grosskirchlichen Ökumene? SEK-Ratspräsident Gottfried Locher hat prononciert Stellung bezogen. Die Protestanten der Schweiz und Deutschlands suchen den Schulterschluss.

    Die Schweizer Reformierten gehören zum europäischen Protestantismus. Im Warmlaufen für den 500. Geburtstag ist er von der Schwäche der Institutionen auf dem säkularisierten Kontinent gezeichnet, während die Anglikanische Kirche Englands «Fresh expressions of Church» fördert und sich erneuert.

    Provoziert die drittgrösste reformierte Kirche der Schweiz den Abbruch ihres bibelorientierten Flügels? Die Waadtländer Reformierten haben sich mit dem Beschluss zur Segnung homosexueller Paare in die Bredouille gebracht. Gegner fordern, dass der Entscheid ausgesetzt wird.

    Das Leben schreibt die besten Thriller. Nach 70 Tagen wurde José Henríquez aus der verschütteten Mine gerettet. Neben bewegenden Berichten sind hier Bücher angezeigt, die um den Kern der christlichen Existenz kreisen.

    Die theologische Ausbildung muss gemeindenaher gestaltet werden. Das junge St. Mellitus College in London tut dies mit erstaunlichem Erfolg. Es zieht Christen an, die zuvor nicht Pfarrer werden wollten. Graham Tomlin, Dekan von St. Mellitus, hat in einem Vortrag im Waadtland eine hoffnungsvolle Perspektive entworfen.

    Seiten