Berichte

Der in Ostafrika aufgewachsene Mennonit Dr. David W. Shenk findet den Zugang zu Muslimen, indem er ihnen respektvoll begegnet. Im Dialog gelingt es ihm, den Kern des Evangeliums zu vermitteln, ohne Abstriche zu machen. Einem Imam legte er nahe, Allah, über alles erhaben, könnte ihn überraschen. Im November 2015 sprach der Fachmann des interreligiösen Gesprächs in der Schweiz.

Hat Gott wirklich alles in der Hand? Warum ist so viel Leiden? Wenn Gott an der Notbremse sitzt, warum betätigt er sie nicht öfter? Diese existentiellen Grundfragen nahmen Wolfang und Ulrike Bittner am Studientag der Fritz Blanke Gesellschaft im Nidelbad Rüschlikon am 23. Januar 2016 auf. Die Referenten machten deutlich, dass die Theodizee-Frage nicht bloss intellektuell beantwortet werden kann.

Wer zu deuten beansprucht, wie sich der Unglauben verbreitet hat, will auch dem Glauben Vorschriften machen. Eine Fachtagung an der Universität Zürich griff Anfang Dezember die Debatte um Säkularisierung und Moderne auf. Hier sind zwei Beiträge zusammengefasst: Peter Opitz mahnte, die Reformatoren nicht einfach zu Wegbereitern der Moderne umzubiegen. Hartmut von Sass hinterfragte den Begriff «Säkularisierung».

Leitungs- und Zukunftsfragen, das Singen in der Gemeinde, Fusionsimpulse, Entflechtung von Kirche und Staat, Flüchtlingsfragen, Medienarbeit, Pfarrerausbildung: Hier sind in einem knappen, ganz unvollständigen Rückblick Kurzberichte zum Geschehen im Kirchenbund SEK und einzelnen Landeskirchen zusammengestellt. Darunter Streiflichter auf weitere Ereignisse und Entwicklungen.

Heute wird die Bibel weithin mit der Frage gelesen, was sie zur eigenen Lebensführung positiv beiträgt. Mit den Folgen dieser Reduktion und dem Gewichtsverlust der Schrift in Landes- und Freikirchen befasste sich Anfang Dezember das Leiterforum der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) im Ländli in Oberägeri.

Die im Konkordat verbundenen Deutschschweizer reformierten Kirchen passen mit einem neuen Gesamtcurriculum die theologische Ausbildung an. Zudem haben sie im November den Zugang von Absolventen der STH Basel geregelt.

Lesen schenkt Weite und macht uns erwartungsvoll, vielleicht unruhig oder ungeduldig. Hier sind zwölf ganz verschiedene Bücher angezeigt, zum Staunen und Weiterdenken, zum Handeln und Beten bewegen: Ein Ritt durch die Spätantike, Ausflüge in die Weiten des Weltalls, gewaltloser Widerstand im Herzen Frankreichs, Visionen von Muslimen im Nahen Osten, Mönche als Wegbereiter der Moderne ...

Die STH Basel ermöglichte vom 20. bis 22. November 2015 mit einer Fachtagung eine facettenreiche interdisziplinäre Betrachtung des Opfers. Vertreter von Bibelwissenschaft und Ethik, Patristik und Judaistik, Religionsphilosophie und Soziologie legten ihre Sichtweisen dar.

Kann man Brustkrebs weglächeln? Positives Denken, Enhancement, Glaube mit Heilkraft, «Name It! Claim It!», «Bestellungen beim Universum»: Eine Tagung von Sektenspezialisten in Aarau bot Informationen zur Geschichte wie auch Zugänge und Kriterien zur Bewertung der Strömung, die namentlich Migrationskirchen beeinflusst.

Staatssekretär Mario Gattiker und Ratspräsident Gottfried Locher haben vor den Abgeordneten des Kirchenbundes SEK dargelegt, was Staat und Kirchen mit den Flüchtlingsströmen aufgegeben ist. Zu reden gaben weiter die Menschenrechte in Landes- und Völkerrecht und das rasch näherrückende Reformationsjubiläum.

Seiten