Kanzel auf dem Säntis

Am 28. April traten Menschen zwischen 18 und 35 Jahren auf Einladung des St. Galler Netzwerks Junge Erwachsene auf die Säntis-Kanzel und trugen ihre reformatorischen Gedanken vor.

Die mobile Kanzel wurde per Schwebebahn auf den Gipfel transportiert. Oben trug die Gruppe die Einzelteile auf die Aussichtsplattform. Dort verkündeten anschliessend sieben Rednerinnen und Redner ihre Vorschläge. Was muss sich heute verändern? Welche Reformationen sind im Jahr 2018 notwendig?

Kritisch, mutig, ernst, zuweilen mit einem Augenzwinkern wagten sich die jungen Leute auf die Kanzel. So sprach Marco Gräzer über sein «alte Freundin, die Schule». Er plädierte für komplexe und reale Aufgaben. «Zu viele Male, liebe Schule, hast du mich hinters Licht geführt.»

Ein professionelles Filmteam nahm die Ansprachen auf. Kurzclips werden gefertigt, die zum Nachdenken und Diskutieren anregen sollen.

Am 26. Mai ist die Kanzel erneut im Einsatz: Am Markt «Gasterei&Handwerk» bespielen Reformatoren alter Schule die Kanzel. Interessierte sind eingeladen mitzumachen.

Website