Konflikt mit Folgen im Rat der EKS

Sabine Brändlin ist wegen «unüberbrückbarer Differenzen» aus dem Rat der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS per sofort zurückgetreten.

Dies teilte sie am 24. April 2020 den Medien mit. Die EKS-Spitze bestätigte den Rücktritt, ohne in ihrer Mitteilung Brändlins Namen zu nennen.

Der Rücktritt stehe im Zusammenhang mit einem laufenden Geschäft, «das vom Rat mit grosser Sorgfalt umfassend behandelt» werde, schrieb der Rat. Brändlin sei dabei wegen einer möglichen Befangenheit letzte Woche in den Ausstand getreten.

Sabine Brändlin wirkte als Pfarrerin und Kirchenrätin in der Baselbieter Kirche, bevor sie 2013 für die Aargauer Landeskirche zu arbeiten begann. 2016 wurde sie in den Rat des SEK gewählt und 2018 im Amt bestätigt.

Damals gab sie die Stelle im Aargau auf, um mehr Zeit für ihre Familie und ihr geistliches Leben zu haben. Im SEK zeichnete sie verantwortlich für das Ressort Liturgie und Kirchenentwicklung.

In ihrer Mitteilung betonte Brändlin, das Amt im Rat der EKS habe ihr grosse Freude bereitet. Weitere Auskünfte zu den Gründen des Rücktritts wurden nicht gegeben.

Quellen: reformiert.info, evref.ch