Neuland in der Landeskirche: LKF an der EXPLO

Was zeichnet lebendige Gemeinden aus? In einem LKF-Seminar im Rahmen der EXPLO ging Pfr. Jonas Oesch am 30. Dezember 2017 in der Kirche Horw der Frage nach. Die Kirche kommt in Bewegung, sagte er, wo man zu meckern aufhört und stattdessen anpackt, was möglich ist, wo man zweitens sich für Mitmenschen echt interessiert. Wie viele Fragen werden uns gestellt? Lassen wir uns hinterfragen?

Zudem, so Oesch, ist die Verbundenheit mit dem Dorf zu pflegen. Und Christen haben Gästen in der Kirche „auf Augenhöhe zu begegnen“. Gottes Erbarmen gilt allen. Schliesslich rief der Pfarrer von Horw dazu auf, geduldig zu warten, bis Vertrauen wächst. Berichte aus mehreren Gemeinden rundeten das Seminar ab.

Die EXPLO-Konferenz «Neuland», die zweite in Luzern nach 2015, hatte vom 29. Dezember bis 1. Januar über 6‘000 Teilnehmende. Die Reformierten stellten mit 18 Prozent die grösste Gruppe dar. SEK-Ratpräsident Gottfried Locher sprach am Eröffnungsabend.

Im Luzerner Reussbecken zwischen Kapellbrücke und Seebrücke gestalteten die EXPLO und Vertreter von Luzerner Kirchen am Silvesterabend eine Lichterfeier. In ihr zeigte sich Locher zusammen mit dem Basler Bischof Felix Gmür dankbar für die ökumenische Begegnung am 1. April in Zug.

«Neuland»: Ein Tag an der EXPLO