New Monastic Movements wachsen

Am vierten August-Wochenende trafen sich 120 vorwiegend junge Christen aus zwölf «neuen monastischen Bewegungen» Europas in Vaumarcus am Neuenburgersee zum jährlichen Austausch.

In verschiedenen Städten Europas sind in den letzten Jahren Gemeinschaften entstanden. Evangelische Christen, Singles, Ehepaare und Familien leben nach mönchischen Traditionen zusammen und träumen von einem neuen geistlichen Aufbruch auf dem Kontinent.

Auch ältere Gemeinschaften waren in Vaumarcus präsent: etwa die Christusträger vom Schloss Ralligen am Thunersee, die es seit 50 Jahren gibt. Grosse keltische Kommunitäten wie die «Northhumbria Community» dienen den jungen Bewegungen als Inspiratoren. Zur «24/7 Prayer»-Bewegung und zum «Senfkornorden», der nach dem Vorbild Zinzendorfs aus «Boiler Rooms» hervorgegangen ist, bestehen Beziehungen.

Die Spannung «allein und gemeinsam» zog sich als Thema durch die Tagung. Vertreter älterer Gemeinschaften machten deutlich, dass die Gemeinschaft nicht zum Gottesersatz werden darf: «Die tiefe, intensive Beziehung der Liebe zu Gott muss immer an erster Stelle stehen. Nur von da aus können wir uns selbst und den Nächsten lieben», erklärte etwa Ian Mobsby von der Londoner «Society of the Holy Trinity» per Videobotschaft.

Probleme des kommunitären Lebens wurden in Gruppen diskutiert, etwa Entscheidungsfindung und die Integration neuer Mitglieder. Auch die Frage, ob auch Nicht-Christen Teil einer solchen Lebensgemeinschaft sein können.

Um junge Menschen für ein kommunitäres Leben als «City Monks» vorzubereiten, gibt es seit zwei Jahren die abenteuerliche Ausbildung «adventure300». In Vaumarcus wurden die ersten Absolventen ausgesandt. Neben klassischer Schulung haben sie zwei Jahre lang Pilgerreisen absolviert, andere Kommunitäten besucht, Ausdauertraining absolviert, Bogenschiessen gelernt und sich im kommunitären Leben geübt.

Monastische Projekte von evangelischen Christen gibt es rund um den Erdball. Viele laufen unter dem Sammelbegriff «New Monasticism». Andere sind sehen sich als eine «Fresh Expression of Church».

In der Schweiz ist die «Alte Gärtnerei» in Steffisburg Brennpunkt dieser neu-mönchischen Lebensform. Auch «Manor House» (oder «Le Vieux manoir») genannt, existiert diese Lebensgemeinschaft von 27 Erwachsenen und vielen Kindern seit 2012 als «neuzeitliches Kloster». Die Gemeinschaft organisierte das Treffen in Vaumarcus.

Quelle: Livenet.ch/Reinhold Scharnowski