Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der reformierten Landeskirche haben die Teilrevision der Kirchenordnung am 23. September mit Dreiviertel-Mehrheit angenommen. Die Stimmbeteiligung betrug 36 Prozent.

In der Stadt Zürich und den Seebezirken machten die Ja-Stimmen über 80 Prozent der gültigen Stimmen aus, in Dielsdorf knapp 65 Prozent, in Hinwil bloss 60 Prozent und in Andelfingen weniger als 53 Prozent.

Die Teilrevision ermöglicht grossen Kirchgemeinden, ein Parlament zu bestellen. (Die Kirchgemeinde der Stadt Zürich, die am 1. Januar 2019 mit 80‘000 Mitgliedern startet, wird dies tun.) Für Taufe, Trauung und Abdankung werden Wünsche von Mitgliedern der Kirche stärker gewichtet.

Die Teilrevision war umstritten; ein Nein-Komitee bekämpfte die Vorlage, namentlich die im Grundsatz lineare Zuteilung der Gemeindepfarrstellen (10 Stellenprozent für 200 Mitglieder).