Weihnachtsspiele im Zeichen von Corona

Die Zürcher Landeskirche hat am 3. Oktober Empfehlungen für Weihnachtsmusicals und Singspiele herausgegeben.

Musicals, Krippenspiele, Theaterstücke und andere Formate erfreuten sich besonders zu Weihnachten grosser Beliebtheit, schreibt der Zürcher Kirchenrat.

Er ermuntert die Kirchgemeinden, die letzten Wochen des Corona-Jahres 2020 «kreativ und besonnen anzugehen, diese Zeit gemeinsam zu gestalten und die Nähe und Zugewandtheit Gottes spürbar zu machen».

Empfohlen wird ein reduzierter Aufwand. «Überlegen Sie, ob nicht ein Stück mit kleinerer Besetzung gespielt werden kann. Vermeiden Sie das Durchmischen der Gruppen. Überlegen Sie, ob statt eines Stückes mit Kindern aus verschiedenen Altersgruppen ein Stück mit Kindern einer Altersgruppe gespielt werden kann.»

Weiter hält der Kirchenrat fest, dass in den Gottesdiensten und Veranstaltungen gesungen werden darf.
«Aber: kurze Singeinheiten und mit Mund-Nasen-Schutz.» Die Räume seien ausreichend zu belüften,
die Aufführungsdauer auf 45 Minuten zu beschränken.

Gemäss Vorgabe des Kantons gilt ab 100 Teilnehmenden zwingend, den gebotenen Abstand einzuhalten oder Masken zu tragen.

Der Kirchenrat empfiehlt, «bei allen Veranstaltungen – inkl. der Proben und unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden – die Kontaktdaten zu erheben und die Abstände einzuhalten bzw. Masken zu tragen». Dies gelte fürs Publikum wie für die Aufführenden.

In Deutschland hat die EKD-Arbeitsstelle mi-di (Missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung) nach einer Umfrage eine Online-Broschüre zum Feiern von Weihnachten unter Corona-Bedingungen erstellt.

Quelle: Zürcher Landeskirche